chevron_left
chevron_right

Tetra Pak lanciert nachhaltige Verschlusskappen

Tetra Pak investiert in den kommenden fünf bis zehn Jahren jährlich 100 Millionen Euro in die Entwicklung von nachhaltigen Verpackungslösungen.
Bild: Tetra Pak

Tetra Pak arbeitet daran, seine Verpackungen komplett wiederverwertbar zu machen. In diesem Zusammenhang lanciert das Unternehmen nun aus Pflanzen hergestellte angebundene Verschlusskappen. Ausserdem will es das Geschäft mit Papierstrohhalmen ausbauen.

Der Westschweizer Verpackungshersteller Tetra Pak hat ein neues Portfolio an angebundenen Verschlusskappen lanciert. Diese sind laut einer Medienmitteilung in einer Version aus pflanzenbasierten Materialien erhältlich.

Die neuen Kappen seien ein Meilenstein auf den Weg zu komplett wiederverwertbaren und CO2-neutralen Verpackungen. Laut Lars Holmquist, Leiter des Bereichs Packaging Solutions und Commercial Operations, will Tetra Pak «die nachhaltigste Verpackung für Lebensmittel» auf den Markt bringen. Ausserdem tragen die Kappen Tetra Pak zufolge zur Reduzierung der Vermüllung bei.

Tetra Pak will laut der Mitteilung auch das Wachstum mit seinen Papierstrohhalmen beschleunigen. Das Ziel sei  es, ein breites Spektrum an Kundenbedürfnissen in Bezug auf Nachhaltigkeit zu erfüllen, ohne Kompromisse bei der Lebensmittelsicherheit oder beim Trinkerlebnis einzugehen.

Tetra Pak investiert in den kommenden fünf bis zehn Jahren jährlich 100 Millionen Euro in die Entwicklung von nachhaltigen Verpackungslösungen. Dazu gehören Alternativen zum Ersatz von Kunststoffen auf fossiler Basis und zur Vermeidung von Vermüllung. Gleichzeig soll die Verwendung von erneuerbaren, verantwortungsvoll beschafften Materialien maximiert werden.