chevron_left
chevron_right

Zollkontingent für Butter erhöht

Das inländische Angebot an Butter wird auch im laufenden Jahr zu klein sein, um die Nachfrage zu decken.
Bild: Sorin Gheorghita, Unsplash

Das Bundesamt für Landwirtschaft BLW erhöht auf Antrag der Branchenorganisation Milch das Zollkontingent Butter für das Jahr 2022 um 1000 Tonnen.

Mit der zusätzlichen Importmenge soll die inländische Nachfrage bis im Herbst gedeckt werden können, schreibt das BWL in einer Mitteilung. Denn das inländische Angebot an Butter wird auch im laufenden Jahr zu klein sein, um die Nachfrage zu decken. Der Hauptgrund: Weiterhin wird ein Grossteil der Schweizer Milch zu Käse verarbeitet. Die Branche rechnet deshalb damit, dass die inländische Butter im Spätsommer 2022 knapp wird. Die Importfreigabe soll bereits jetzt erfolgen, so dass der Handel und die Verarbeitungsbetriebe die Importbutter kontinuierlich absetzen können. Das BLW hat aus diesen Gründen entschieden, den Antrag der Branchenorganisation Milch gutzuheissen, und das Zollkontingent Butter um 1000 Tonnen zu erhöhen. Die zusätzliche Importmenge wird wie üblich versteigert.

1000 Tonnen Butter entsprechen etwa dem Bedarf von gut einer Woche. Durchschnittlich werden in der Schweiz pro Jahr über 40‘000 Tonnen Butter nachgefragt.