chevron_left
chevron_right

Herausforderungen der Bio-Branche

Beim Biio-Gipfel geht es konkret geht um Food Waste, regionale Wertschöpfungsketten und innovative Vermarktungsformen.
Bild: Sharon Pittaway, Unsplash

Der Bio-Gipfel ist ein neuer Event innerhalb der Schweizer Bio-Branche, der am 4. November 2021 an der Hochschule für Agrar-, Forst- & Lebensmittelwissenschaften (BFH-HAFL) in Zollikofen über die Bühne geht.

Der erste Bio-Gipfel, der am 4. November 2021 an der BFH-HAFL in Zollikofen stattfindet, bietet Teilnehmenden eine Plattform, um über Herausforderungen innerhalb der Bio-Branche zu diskutieren und die Zukunft des Marktes mitzugestalten, schreibt das HAFL in einer Mitteilung. Übergeordnet steht das Gemüse im Zentrum. Konkret geht es um Food Waste, regionale Wertschöpfungsketten und innovative Vermarktungsformen. Zu diesen Themen finden Inputreferate statt, gefolgt von Best-Practice Beispielen. Am Nachmittag können die Teilnehmenden in Workshops selbst aktiv werden.

Berner Koch kämpft gegen Food Waste

In der Schweiz gehen rund ein Drittel der hergestellten Lebensmittel auf dem Weg vom Feld zum Teller verloren oder werden weggeworfen. Der Food Waste macht in der Schweiz pro Jahr und Person rund 330 Kilogramm aus. Das muss nicht sein: Am Bio-Gipfel zeigt Mirko Buri, der in Köniz das No-Food-Waste-Restaurant «mein Küchenchef» betreibt, wie Lebensmittel-Verschwendung verhindert wird.

Ein weiteres Thema sind regionale Wertschöpfungsketten. Die Gartenbau-Wissenschaftlerin Anja Vieweger

lehrt am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) die Prinzipien des biologischen Landbaus. Am Bio-Gipfel erklärt sie, wie durch geschickte Vernetzung und Förderung lokaler Akteure eine Steigerung der Wertschöpfung in der Region erzielt und die Wirtschaft im ländlichen Raum gestärkt werden kann.

Drittes Thema ist die Digitalisierung. Beim Absatz von hochwertigen Bio-Lebensmitteln müssen unterschiedliche Ansätze und Vermarktungsformen gewählt werden, um die Konsumierenden auf den richtigen (Social-Media)-Kanälen zu erreichen. Juval Kürzi gründete 2020 das Schweizer Bio Start-up Wild Foods in Frutigen. Er zeigt am Bio-Gipfel auf, wie er neue Vermarktungsformen nutzt, um Menschen auf seine Produkte aufmerksam zu machen.

Termin: 4. November 2021, 9.00–16.45 Uhr – BFH-HAFL, Zollikofen (oder online)

Weitere Infos: www.bio-gipfel.ch

Online über diesen Link