chevron_left
chevron_right

Hug weiht klimaneutrales Backhaus ein

Das frisch eingeweihte HUG Backhaus in Malters bietet auf 22’000 Quadratmetern Platz für die Produktionsanlagen, inklusive der transferierten Wernli-Backwerke aus Trimbach.
Bild: WeArePepper/HUG AG

Mit dem neuen HUG Backhaus ist in Malters eines der modernsten und energie-effizientesten Backwaren-Produktionszentren der Schweiz eröffnet worden.

Die Erweiterung des bestehenden HUG-Produktionsgebäudes nahm seinen Betrieb im Februar 2022 vollständig auf. Dabei wurden alle Wernli-Produktionsanlagen von Trimbach nach Malters transferiert. «Die Produktionsfläche hat sich verdoppelt und 100 neue Arbeitsplätze konnten in Malters geschaffen werden», erklärt Marianne Wüthrich Gross, Co-Geschäftsführerin und Projektleiterin des Backhauses. Insgesamt investierte HUG 63 Millionen Franken in die Erweiterung des Produktionsgebäudes, den Umzug und in Anlagen. 90 Prozent der mit den Investitionen zusammenhängenden Aufträge wurden von Schweizer Unternehmen ausgeführt.

Klimaneutrales Backen dank innovativem Energiekonzept

«Mit dem Backhaus setzten wir neue Standards in der nachhaltigen Backwarenproduktion», informiert Andreas Hug, Verwaltungsratspräsident der HUG AG. Das innovative Energiekonzept bei der Gebäudeinfrastruktur verzichtet vollständig auf fossile Energieträger. Für die Wärme- und Kälteerzeugung werden das Grundwasser und die Abwärme aus dem Betrieb genutzt. Ein modernes Energie Management System erfasst alle betrieblichen Energieströme: Damit wird gezielt Energie gespart und das System zeigt auf, wo weitere nachhaltige Verbesserungen angepackt werden können. Mit zwei neuen Lüftungen werden jährlich über 120’000 kWh eingespart. Insgesamt konnte der Energieverbrauch im Betrieb dank all diesen Optimierungen bereits um 12 Prozent reduziert werden. Bis Ende 2022 baut HUG zudem weitere Photovoltaikeinheiten auf dem Dach des Backhauses.

Das Backhaus reiht sich eine in eine lange Liste von aktiven Bestrebungen zur Reduktion von Energieverbrauch und CO2-Emissionen seitens HUG. Dank des vorbildlichen CO2-Managements des Unternehmens wurde der HUG-Familie das Zertifikat «klimaneutral» von Swiss Climate übergeben.

Bei HUG übernehmen zwei Frauen das Steuer

Mit der Einweihung des HUG Backhauses beginnt auch auf operativer Ebene ein neues Kapitel in der 145-jährigen Firmengeschichte der Familie. Die vierte Generation übergibt das Unternehmen, nach einem sehr guten ersten Halbjahr 2022, an die fünfte Generation. Im Gastrogeschäft konnte HUG ein kräftiges Umsatzplus verzeichnen, sowohl in der Schweiz wie auch im Export. In einem fortschrittlichen Co-Leitungsmodell werden Anna Hug, Betriebswirtschafterin und Vertreterin der fünften Generation, und Marianne Wüthrich Gross, Lebensmittel-Ingenieurin und bisherige Standortleiterin in Trimbach, die Firma in ein neues Zeitalter führen. Anna Hug leitet wie bisher den Bereich Märkte, Marianne Wüthrich Gross übernimmt von Andreas Hug, der neu Verwaltungsratspräsident wird, den Bereich Operations. Werner Hug, bisheriger Verwaltungsratspräsident, zieht sich nach fast 50 Jahren operativer Tätigkeit aus der Firma zurück. Auch für die neue Firmenleitung ist das HUG Familien-Versprechen «natürlich und ehrlich» zentral und wird die Firmenpolitik weiterhin prägen. «Unsere Bestrebungen für eine gerechte, lebenswerte und lebensfähige Welt bilden das Fundament für das unternehmerische Handeln der HUG AG», sagt Anna Hug. «Dieses Versprechen werden wir in der neuen Konstellation und mit dem Backhaus in die Zukunft tragen.»